Industrietourismus in Sachsen-Anhalt

titeltechnik.jpg

Zu Besuch bei Tante Ju

Sachsen-Anhalts Industrie- und Technikgeschichte ist reich an Bahn brechenden Erfindungen und berühmten technischen Entwicklungen. In Dessau startete die legendäre Ju 52 zu ihrem Jungfernflug und bei Agfa in Wolfen erfand man den ersten Farbkinofilm der Welt. Lassen Sie sich in den Technikmuseen zwischen Magdeburg und Merseburg beeindrucken von der Welt der Arbeit, der ästhetischen Schönheit des Maschinenzeitalters und den zahlreichen Erfindungen und Entwicklungen der chemischen Industrie.

ju52-3.gif

Hugo Junkers - ein Visionär des modernen Luftverkehrs

Prof. Hugo Junkers war einer der bedeutendsten Ingenieure, Wissenschaftler und Erfinder des 20. Jahrhunderts. Von 1888 bis zu seiner Enteignung durch die Nationalsozialisten 1933 prägte er und die Junkers-Werke maßgeblich die industrielle Entwicklung der Stadt Dessau und des Freistaates Anhalt mit. Von Junkers und seinen Mitarbeitern gingen dabei wesentliche Impulse für Neuerungen im Flugzeug- und Motorenbau, in der Arbeits- und Lebensumwelt sowie in der Forschung und Lehre aus.

chlorzelle.gif

Plaste und Elaste aus Schkopau und schöne Beine dank Perlon

Am Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich aufgrund der günstigen Standortfaktoren in Mitteldeutschland, zwischen Wittenberg und Zeitz, die chemische Industrie. Bereits 1939 hatte etwa jeder vierte Beschäftigte in der chemischen Industrie Deutschlands seinen Arbeitsplatz in dieser Region. In Wolfen entstanden die erste Kunstseide und der erste Farbkinofilm der Welt, in Leuna und in Buna wurden sythetischer Kraftstoffe und Kautschuk hergestellt und in Wittenberg wurde schon zu Beginn des I. Welkrieges sythetischer Stickstoffdünger produziert.

trogbruecke.gif

Magdeburg - ein Muss für Technikfans

Magdeburgs Ruf als eine Stadt des Maschinenbaus und der Technik geht zurück bis in das 17. Jahrhundert, als Otto von Guericke hier seinen berühmten Halbkugelversuch durchführen ließ. Später waren es Unternehmer wie Hermann Gruson oder Friedrich Krupp und das Schwermaschinenkombinat SKET, die der Stadt ihren Stempel aufgedrückt haben. Als bedeutendes Wasserstraßenkreuz beeindruck heute vor allem die gewaltige Trogbrücke über die Elbe.