Industrietourismus in Sachsen-Anhalt

titelarchitektur.jpg

Von der Architektur der Moderne zum ökologischen Bauen

Sachsen-Anhalt ist reich an architektonischen Zeugnissen des 20. Jahrhunderts, die im Zusammenhang mit der industriellen Entwicklung entstanden. Frühe Fabrikantenvillen, noch ganz im Stile des zu Ende gehenden Historismus, Werkssiedlungen im Sinne des Werkbundes und nicht zuletzt das Bauhaus in Dessau als Wegbereiter einer sozialen Architektur des Neuen Bauens. Zu Beginn des dritten Jahrtausends wurden in Dessau mit dem Neubau des Umweltbundesamt wieder Maßstäbe gesetzt – diesmal im ökologischen und behindertengerechten Bauen.

architektur.jpg

Fabrikantenvilla und Gartenstadt

Sie strahlen Wohlstand und Machtbewusstsein aus: Die stolzen Fabrikantenvillen wie die Biermann´sche Villa an der Goitzsche bei Bitterfeld. Dem Traum von der Gemeinsamkeit entsprangen Gartenstädte wie die anlässlich der EXPO 2000 umfassend sanierte Werkssiedlung der ehemaligen Reichsstickstoffwerke in Piesteritz oder die um das ehemaligen Kraftwerk Zschornewitz gelegene Werkssiedlung. Magdeburg verstand sich als Stadt des Neuen Bauens und hat neben der Stadthalle zahlreiche Bauten und Siedlungen dieser Zeit vorzuweisen.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Laboratorien für die Moderne

1925 zog Walter Gropius mit dem Bauhaus von Weimar nach Dessau. In der aufstrebenden Industriestadt wollte er sein Schulgebäude ganz nach seinem Leitsatz “Kunst und Technik – eine neue Einheit“ verwirklichen. Die Verbindung von künstlerischer Gestaltung mit technischen Elementen und industriellen Materialien ist im gesamten Bauhausgebäude sichtbar. Fenstermechanismen aus dem Industriebau, modernste Heizungstechnik der Junkers-Werke, industriell gefertigte Serienprodukte für die Inneneinrichtung – die Modernität des Gebäudes war richtungweisend für Architektur und Design des 20. Jahrhunderts.

Ein Beispiel für ökologisches und behindertengerechtes Bauen ist das Umweltbundesamt in Dessau. In einem der ältesten Industriegebiete Dessaus entstand auf der Grundlage eines Architektenwettbewerbes zwischen 2002 und 2005 das neue Dienstgebäude für das Umweltbundesamt (UBA).